Wie frisch ist verzehrfertiges Gemüse?

Verzehrfertig verpacktes und geschnittenes Gemüse ist zwar praktisch, aber nicht immer sein Geld wert. Diese sogenannten Fresh-Cut- oder Convience-Produkte können bereits vor Ablauf des Verbrauchsdatums verdorben sein. Verbraucher sollten sich immer überzeugen, dass die Ware knackig und frisch ist, empfiehlt Harald Seitz vom Verbraucherinformationsdienst aid. Und das geht am besten so: Die Beutel lassen sich per Drucktest prüfen. Entweicht Luft aus der Tüte, ist dies ein Zeichen für einen beschädigten Beutel. Ist ein Beutel dagegen aufgebläht, gären Hefen im Inneren. In beiden Fällen sollte der Inhalt besser nicht verzehrt werden.

Geschnittenes und gewaschenes Gemüse wie Salat ist nicht keimfrei. «Es empfiehlt sich, auf Nummer sicher zu gehen und Salate und Gemüsesticks vor dem Verzehr noch einmal zu waschen», sagt der Oecotrophologe. Bis zu 90 Prozent der Keime ließen sich dabei abspülen. Außerdem wichtig zu wissen: Das aufgedruckte Verbrauchsdatum ist kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Es steht für die maximale Haltbarkeit. Selbst wenn das Produkt einwandfrei aussieht, darf es nach Ablauf des Verbrauchsdatums nicht mehr verkauft werden.

Quelle: dpa30.01.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: