Was tun bei Schwangerschaftsdiabetes?

Wird ein Schwangerschaftsdiabetes frühzeitig entdeckt, kann er in der Regel gut behandelt werden. «In vielen Fällen reichen eine Ernährungsumstellung und mehr Bewegung als Behandlung aus», erklärt Christian Albring, Frauenarzt im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert. Bei einem unbehandelten Diabetes ist der Stoffwechsel der Schwangeren gestört. Das kann für Mutter und Kind gesundheitliche Folgen haben.

Regelmäßige, moderate Bewegung wie schnelles Spazierengehen mehrmals wöchentlich kann schon helfen, den entgleisten Stoffwechsel wieder zu normalisieren. Außerdem hilft es, auf die Ernährung zu achten: Ideal sind täglich drei Portionen Gemüse, zwei Portionen Obst und reichlich Vollkornprodukte. «Wer zuckerhaltige Getränke und Süßigkeiten weitgehend meidet und sich täglich bewegt, hat gute Chancen, seinen Schwangerschaftsdiabetes auch ohne Insulin in den Griff zu bekommen», sagt Albring.

Quelle: dpa04.11.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: