Was tun bei akuter Bronchitis?

Auf eine Erkältung folgt oft ein Husten: Eine akute Bronchitis ist eine typische Winter-Krankheit. Haben sich die Viren erst einmal im Körper breitgemacht, hilft nur Geduld - in der Regel gehen die Beschwerden nach etwa zwei Wochen von selbst wieder weg.

Im Bus, in der Schule oder im Büro - Husten ist in der kalten Jahreszeit allgegenwärtig. Oft ist er Teil einer Erkältung und vielfach Symptom einer akuten Bronchitis. Sie zählt zu den häufigsten Gründen für einen Arztbesuch. «Jeder Erwachsene hat ein- bis zweimal im Jahr eine akute Bronchitis», schätzt Andreas Hellmann, Vorsitzender des Bundesverbands der Pneumologen (BdP) in Heidenheim (Baden-Württemberg). In der Regel steckt eine harmlose Virusinfektion dahinter. Doch es kann auch Komplikationen geben.

Die Bronchien sind eine Station im menschlichen Atmungssystem. Die wichtigste Aufgabe dieses verzweigten Röhrensystems ist, die eingeatmete Luft zu den Lungenbläschen zu transportieren. «Dazu müssen sie weit geöffnet und durchgängig sein», erklärt Ludger Klimek von der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Außerdem sind sie für die Reinigung der Luft zuständig. «Wir atmen zum Beispiel ständig Staubpartikel ein. Diese müssen wieder aus den Atemwegen heraus.» Das geschieht mit Hilfe eines ausgeklügelten Säuberungsmechanismus in den Bronchien – der sogenannten mukoziliären Clearance. Daran wirken unter anderem Flimmerhärchen, oberflächliche Bronchienzellen und die Sekrete der Schleimdrüsen mit.

In den allermeisten Fällen verursachen Viren eine akute Bronchitis. Sie haben vor allem dann leichtes Spiel, wenn die Bronchien bereits vorbelastet sind – zum Beispiel durch Luftverschmutzung oder Tabakrauch, aber auch durch eine Erkrankung wie Asthma. Die Krankheitserreger stören die Funktionsweise der Bronchien an einem oder mehreren Punkten: «Die Viren können die Flimmerhärchen schädigen, etwa ihre Schlagfrequenz einschränken», sagt Klimek. «Sie können verursachen, dass das Sekret dick, klebrig und zäh wird, aber auch die Sekretproduktion insgesamt ankurbeln.» Und sie können die Bronchien anschwellen oder zum Teil verkrampfen lassen. Das Ergebnis: Irgendwann kann nicht mehr alles Sekret abtransportiert werden.

Die Bronchien reagieren auf die Virusinfektion gereizt und mit einem Hustenreflex. Er ist das erste und wichtigste Symptom einer akuten Bronchitis. «Meist ist der Husten zunächst trocken, ohne Auswurf», erläutert Heidrun Holstein, Medizinerin bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Nach zwei bis drei Tagen löse sich der zähflüssige Schleim langsam und werde mit bellendem Husten aus den Bronchien heraus transportiert.«Sehr häufig ist eine akute Bronchitis die Folge einer Erkältungskrankheit, die sich zuerst im Nasen-Rachen-Raum breitgemacht hat und dann tiefer in den Körper gewandert ist», fügt Holstein hinzu. Entsprechend gehe die Bronchitis dann mit weiteren Erkältungssymptomen wie Halsschmerzen, Heiserkeit, Schnupfen oder auch leichtem Fieber einher. Mancher Patient klagt auch über Kopf-, Glieder- oder Muskelschmerzen, Müdigkeit oder Abgeschlagenheit.

«In der Regel dauert die Infektion ungefähr 14 Tage und heilt dann, auch ohne dass man etwas tut», sagt Hellmann. Je nach Ausmaß der Beschwerden kann eine Behandlung der Symptome Linderung verschaffen. Der Pneumologe empfiehlt dafür die Inhalation mit Kamille, Kochsalzlösung oder entzündungshemmende und schleimlösende Mittel aus der Apotheke. «Außerdem sollte man viel Flüssigkeit zu sich nehmen, am besten Wasser oder Tee, um den Schleim zu verflüssigen.»

Beeinträchtigt heftiger Husten den nächtlichen Schlaf, dann können Hausmittel wie Honig, Zwiebelsud oder salzige Suppen sowie Hustenblocker vorübergehend Erholung bringen, ergänzt Holstein. «Man sollte den Husten jedoch auf keinen Fall komplett unterbinden. Der Schleim muss ja raus aus dem Körper.»

Etwa jede zehnte akute Bronchitis wird Hellmann zufolge nicht durch Viren, sondern durch Bakterien verursacht. «Anzeichen dafür sind hohes Fieber, eitriger oder schlecht riechender oder schlecht schmeckender Auswurf.» Wenn diese Symptome auftreten, müsse der Patient zum Arzt gehen. Dieser könne zwar durch einen Rachenabstrich oder durch einen Bluttest abklären, ob eine bakterielle Infektion vorliegt. In der Regel verschreibe er sofort ein Antibiotikum.

Eine genauere Diagnose - unter Umständen auch mit Röntgenaufnahmen der Lunge - ist bei länger anhaltenden oder besonders schwerwiegenden Symptomen sowie bei hohem Fieber und bei Atemnot unverzichtbar. Solche Anzeichen können auf Komplikationen, Chronifizierung oder eine Lungenentzündung hindeuten.

Die Erreger einer akuten Bronchitis werden durch kleinste, beim Niesen, Husten oder Sprechen an die Umgebung abgegebene Tröpfchen oder durch Schmierinfektion über die Hände übertragen. Klimek benennt die wichtigsten Vorbeugemöglichkeiten: «Menschenansammlungen und Händeschütteln vermeiden, Tür- und Haltegriffe nicht anfassen, zwischendurch häufiger die Hände waschen, trockene Luft, Rauch und Schadstoffe vermeiden.»

Quelle: dpa09.01.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: