Was hilft bei trockenem Mund?

Gegen einen trockenen Mund helfen zuckerfreien Bonbons und Kaugummis. Genügend zu trinken und gute Mundpflege sind ebenfalls wichtig für einen gesunden Speichelfluss. Ist der Mund dauerhaft trocken, können Medikamente daran schuld sein: Bei bestimmten Arzneien gegen Bluthochdruck, Herzkrankheiten oder Depressionen sei das eine häufige Nebenwirkung, erläutert Joachim Wichmann, Vizepräsident des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Auch infolge einer Krebsbestrahlung oder bei Autoimmunerkrankungen wie dem Sjörgen-Syndrom könne der Speichelfluss gestört sein. Betroffene sollten ihre Beschwerden ärztlich abklären lassen, um sie angemessen zu behandeln. Denn fließt der Speichel nicht so, wie er sollte, haben Bakterien ein leichtes Spiel: Die Mundschleimhaut oder die Speicheldrüsen können sich entzünden. Das ist laut Wichmann schmerzhaft. Betroffen seien vor allem ältere Frauen.Quelle: dpa29.08.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: