Vorsicht bei Baby-Spezialnahrung!

Eltern füttern ihr Baby besser nur auf ärztlichen Rat mit einer Spezialnahrung. Sinnvoll ist diese zum Beispiel, wenn das Kind nach der Still- oder Flaschenmahlzeit häufig an Blähungen, Durchfall, Krämpfen oder Verstopfung leidet. In diesem Fall sollten Mutter oder Vater den Arzt aufsuchen. Bis dahin gilt: weiter stillen oder, wenn nicht gestillt wird, eine normale Pre- oder 1-Nahrung füttern. «Auf keinen Fall sollten Eltern ihrem Kind auf eigene Faust Spezialnahrung verabreichen», sagt Prof. Claudia Hellmers, Hebammenwissenschaftlerin im Netzwerk Gesund ins Leben.

Denn Spezialnahrung enthält oft andere Fett- und Eiweißmengen als normale Säuglingsmilchnahrung. Nicht umsonst gilt sie als Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Oft gibt der Arzt nach der Untersuchung Entwarnung: «In den meisten Fällen sind die Beschwerden harmlos und leicht zu beheben, und deshalb ist eine Spezialnahrung nicht notwendig», erklärt Hellmers.

Quelle: dpa17.12.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: