Völlegefühl und schleppende Verdauung

Ein mehrgängiges Menü kann zur Belastungsprobe für den Magen werden. Denkbar sind Sodbrennen, Völlegefühl, Verstopfungen und Blähungen. Doch Hausmittel und Bewegung versprechen Hilfe gegen unangenehme Gefühle in der Magengegend.

Gegen Sodbrennen unternimmt man am besten einen Spaziergang. Damit es erst gar nicht zu dem brennenden Gefühl kommt, sollte man Süßes, Fettiges und Alkohol nur in Maßen genießen. Auch Kaffee kann Sodbrennen auslösen oder dazu beitragen.

Wem ein Völlegefühl zusetzt, könne die natürliche Verdauungszeit mit Pfefferminzöl oder rezeptfreien Mitteln mit dem Wirkstoff Simeticon verkürzen. Der Verdauungsschnaps hilft dagegen nicht, genauso wenig wie Wein. Beide verzögern die Magenentleerung.

Die Ursache von Verstopfungen ist unter anderem in einem Bewegungsmangel zu suchen. Joghurt, Buttermilch oder Kefir könnten die Verdauung beschleunigen. Bei starken Verstopfungen wirkten rezeptfreie Arzneimittel mit dem Wirkstoff Macrogol.

Auch faserstoffreiche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte fördern die Verdauung, können aber Blähungen verursachen. Diese kann man wiederum mit Fenchel-, Kümmel- und Pfefferminztee in den Griff bekommen. Pfefferminzölpräparate können ebenfalls krampflösend wirken.

Quelle: dpa03.03.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: