Vitamin D-Mangel begünstigt Demenz

Ältere Menschen mit niedrigem Vitamin D-Blutspiegel haben ein erhöhtes Demenzrisiko. Vitamin D-Mangel bei Senioren ist häufig, da sie sich oftmals weniger im Freien aufhalten.

Ein Mangel an Vitamin D, auch Sonnenhormon genannt, gefährdet die Gesundheit in verschiedenen Bereichen, z.B. aufgrund einer erhöhten Knochenbrüchigkeit (Osteoporose), die das Risiko eines Knochenbruchs erhöht.

Die in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlichte Studie an über 1.600 US-Amerikanern zeigt, dass das Demenzrisiko bei Studienteilnehmern mit den niedrigsten Vitamin D-Werten und schwerem Vitaminmangel zweifach erhöht war. Doch auch ein leichterer Mangel ließ das Risiko bereits steigen.

Wie es letzlich zu einer Schädigung im Gehirn kommt, ist bislang nicht sicher geklärt. Verschiedene Mechanismen kommen in Frage und stehen in der Diskussion.  

Quelle: Dr. Julia Hofmann18.08.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: