Vitamin D als Waffe gegen Darmkrebs

Die Vitamin D-Bildung ist vor allem vom Sonnenlicht abhängig und dementsprechend im Winter meist gering. Dabei soll das Vitamin das Immunsystem stärken. Forscher fanden nun heraus, dass das Vitamin auch vor Darmkrebs schützen kann.

 

 

Vitamin D fürs Immunsystem

 

Offensichtlich besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem Immunsystem, beziehungsweise, wie dieses mit Erkrankungen fertig wird, lässt eine US-Studie des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) vermuten. Bereits frühere Untersuchungen hatten vermuten lassen, dass das Vitamin einen krebsschützenden Effekt hat. "Menschen mit einem hohen Vitamin D-Spiegel haben ein geringeres Risiko für Darmkrebs (kolorektales Karzinom)", so Studienautor Shyji Ogino. Einige Forscher vermuten schon länger, dass Vitamin D auch vor weiteren Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Asthma und Herzerkrankungen schützt.

 

 

Hoher Vitaminspiegel - seltener Darmkrebs

 

In der im Journal "Gut" veröffentlichten Studie haben die Forscher nun die Daten von 170.000 Menschen eines längeren Forschungsprojektes untersucht. Demnach erkrankten Personen mit hohen Vitaminspiegeln seltener an Darmkrebs und wiesen auch höhere Mengen an Immunzellen auf. Der Zusammenhang müsse sich nun in weiteren Studien bestätigen, so die Wissenschaftler. Sie hoffen, in Zukunft bestimmen zu können, in welchem Ausmaß eine gesteigerte Vitaminaufnahme das Darmkrebsrisiko senken kann.

Quelle: Dr. Julia Hofmann27.01.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: