Ungesättigte Fettsäuren halten gesund!

Fette in der Nahrung sind seit Jahren in der Diskussion. Ungesättigte Fettsäuren gelten als besonders gesund, tierische Fettsäuren und Transfette als eher ungesund. Das bestätigt jetzt eine US-Studie.

Gesättigte Fettsäuren kommen vor allem in tierischen Produkten, in Wurst- und Fleischprodukten von Rind, Lamm und Schwein, Butter, Käse und Milch vor. Aber sie können auch pflanzlicher Herkunft sein. Kokosnuss und Kokosnussöl, Palmöl und Kakaobutter enthalten einen hohen Anteil gesättigter Fettsäuren.


Ernährungsstil beeinflusst Sterberisiko

Forscher der Harvard T.H. Than School of Public Health in Boston wollten wissen, wie die Nahrungsfette die Gesundheit und Sterblichkeit beeinflussen. Dafür beobachteten sie über 123.000 Menschen mehr als 30 Jahre lang. Die Untersuchten hatten an zwei US-Langzeitstudien teilgenommen, die "Nurses Heakth Study" und die "Health Professionals Follow-up Study". Mittels Fragebögen waren Daten zu Lebensstil, Ernährung und allgemeiner Gesundheit erhoben worden.

Im Zeitraum von 32 Jahren waren mehr als 33.300 Studienteilnehmer verstorben. Es zeigte sich, dass verschiedene Ernährungsstile mit unterschiedlichen Sterblichkeitsraten zusammenhingen. Jede Steigerung von Transfettsäuren um zwei Prozent war mit einer 16 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit des vorzeitigen Todes verbunden. Transfettsäuren kommen in tierischen Produkten wie Milch vor, werden aber auch in der Lebensmittelmitteltechnologe eingesetzt, etwa um streichfähige Produkte wie Margarine zu erhalten. Transfette entstehen auch durch starkes Erhitzen etwa bei Braten oder Frittieren.


Mehr pflanzliche Nahrungsmittel und Fisch für die Gesundheit

Ein höherer Anteil gesättigter Fettsäuren war in der Studie mit einem höheren Sterblichkeitsrisiko verbunden. Im Vergleich zur Anzahl der Kalorien in Kohlenhydraten war jeder Anstieg des Verzehrs gesättigter Fettsäuren um fünf Prozent mit einem um acht Prozent erhöhten Sterberisiko verbunden.

Ungesättigte Fette konnten, verglichen mit Kalorien aus Kohlenhydraten, das Todesrisiko dagegen um bis zu 19 Prozent senken. Gesund sind demnach Omega-6-Fettsäuren, wie sie in den meisten Pflanzenölen enthalten sind, und Omega-3-Fettsäuren in Fisch, Soja und Rapsöl.

Die Wissenschaftler empfehlen gesättigte Fette und Transfette durch ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen. Dies gelingt, indem weniger tierische Produkte auf dem täglichen Essensplan stehen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann13.07.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: