Übergewicht kostet Lebensjahre

Übergewicht ist mehr als ein kosmetisches Problem. Die überschüssigen Pfunde kosten oftmals die Gesundheit und bis zu acht Lebensjahre, ergab eine kanadische Studie. In der Untersuchung kalkulierten die Wissenschaftler das gewichtsabhängige Risiko von Erwachsenen für Erkrankungen, die Zeit der verbrachten Lebensjahre mit Krankheit sowie die verlorene Lebenszeit.

 

 

Fettleibigkeit bei jungen Menschen am gravierendsten

 

Zugrunde liegen Daten von 20- bis 79-jährigen US-Bürgern, die an der US National Health Examination Survey teilgenommen hatten. Die Analyse ergab, dass Menschen mit Übergewicht und einem Body Mass Index (BMI) von 25 bis 30 in Abhängigkeit vom Alter und Geschlecht geschätzt bis zu drei Lebensjahre verlieren. Fettleibigen (BMI 30 bis 35) bleiben demnach bis zu sechs Lebensjahre vorenthalten und bei einem noch höheren Körpergewicht ist mit bis zu acht Jahren zu rechnen. Extrem fettleibige Menschen sind besonders gefährdet, wenn sie jung sind. Mit dem Alter werden die Auswirkungen geringer.

 

Der BMI ist der Körpermasseindex und bewertet das Körpergewicht im Verhältnis zur Körpergröße. Er errechnet sich, indem man das Körpergewicht in Kilogramm durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat teilt.

 

 

Weniger Lebensjahre in Gesundheit plus vorzeitiger Tod

 

Doch nicht nur die Lebenserwartung reduziert sich mit dem Zuviel an Gewicht, auch die Zeit, die in Gesundheit verbracht werden kann, ist geringer. Diese Zeit definierten die Wissenschaftler als Lebenszeit ohne übergewichtsbedingte Erkrankung wie Herzkreislauferkrankung und Zuckerkrankheit. Hier zeigte sich, dass junge Erwachsene zwischen 20 und 29 Jahren den höchsten Verlust an in Gesundheit verbrachten Lebensjahren aufweisen. Dies sind bei krankhaft Fettleibigen bis zu 19 Jahre. Bei Übergewicht oder Fettleibigbeit (BMI bis 30 und 35) gehen zwei bis viermal mehr gesunde Lebensjahre verloren wie die Gesamtzahl der verlorenen Lebensjahre.

 

Die Forscher hoffen, dass diese Kenngrößen zu einer Gewichtsabnahme und einem gesunden Lebensstil motivieren. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift "The Lancet  Diabetes & Endocrinology" veröffentlicht.

Quelle: Dr. Julia Hofmann18.12.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: