Tipps für Deutschlandreisen im Spätsommer und Frühherbst

Sechs neue Etappen für den Meditationsweg Ammergauer Alpen

Murnau (dpa/tmn) - Der Meditationsweg Ammergauer Alpen bekommt sechs neue Teilstücke im Blauen Land. Sie werden am 2. September offiziell eingeweiht, teilt die Tourismusgemeinschaft des Blauen Landes mit. Die Gesamtstrecke wird dadurch um 105 Kilometer länger. An den zwölf neuen Stationen finden Wanderer Hinweise zur jeweiligen Sehenswürdigkeit und Anleitungen zur Entspannung. Die neuen Etappen des Meditationsweges, der mit einem flammenden Herzen ausgeschildert ist, führen beispielsweise durch die Moorlandschaft des Murnauer Mooses und zum Ähndl, die als älteste Kirche Oberbayerns gilt. Informationen: Tourismusgemeinschaft Das Blaue Land (Tel.: 08841/614 10, www.brennendes-herz.de).

«Nu geiht dat los!» - Stadtführungen in Oldenburg auf Platt

Oldenburg (dpa/tmn) - Stadtführungen in Oldenburg gibt es nun auch auf Plattdeutsch. Verkleidet als Frau vom Land aus dem späten 19. Jahrhundert erzählt die Stadtführerin dabei Geschichten und Anekdoten «op Platt». Dabei sollen die Teilnehmer auch einiges über die Zeit lernen, als die Bauern aus dem Umland noch mit dem Karren zum Markt in die Stadt kamen. Plattdeutschkenntnisse seien nicht erforderlich, um folgen zu können, teilt Oldenburg Tourismus mit. Informationen: Oldenburg Tourismus (Tel.: 0441/36 16 13 66, www.oldenburg-tourist.de).

Zum 25. Mal Dithmarscher Kohltage

Kiel (dpa/tmn) - Rund eine Woche lang dreht sich im hohen Norden alles um das Thema Kohl: Vom 20. bis 25. September sind bei den 25. Dithmarscher Kohltagen zahlreiche Veranstaltungen geplant. Anlass ist der offizielle Beginn der Ernte in der Region, die als Europas größtes Kohlanbaugebiet gilt. Dazu gehören Bauernmärkte genauso wie die Wahl der Dithmarscher Kohlkönigin, wie die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein mitteilt. Besucher sollen außerdem traditionelle und ungewöhnliche Kohlgerichte kennenlernen (www.kohltage-dithmarschen.de).

Jugendstilschmuck in Darmstadt

Darmstadt (dpa/tmn) - Dem Schmuck einer ganzen Epoche widmet die Mathildenhöhe in Darmstadt eine Ausstellung. Vom 21. August bis zum 11. Dezember zeigt das Museum Kunststücke aus der Zeit des Jugendstils um 1900. Besucher können sich rund 150 Objekte von Künstlern wie Georges Fouquet oder Carl Peter Fabergé ansehen. Unter den Ausstellungsstücken sind Gürtelschnallen, Anhänger, Broschen und Zigarettenetuis (www.mathildenhoehe.eu).

Kaiserdom Speyer online durchstreifen

Speyer (dpa/tmn) - Der Kaiserdom Speyer kann nun online erkundet werden. Nutzer könnten das Weltkulturerbe auf der Webseite www.kaiserdom-virtuell.de in der 360-Grad-Perspektive betrachten, erklärt die Initiative, die das Angebot einrichtet und fortentwickelt. In einem Übersichtsmenü kann man einen Standort in der Kirche oder ihrer Umgebung auswählen und sich dann dort mit gedrückter Maustaste in alle Richtungen umsehen. Beim Klicken auf einen der gekennzeichneten Infopunkte im Bild erscheint ein Textkasten.

Klassik und Jazz im Kurort anhören

Bad Wörishofen (dpa/tmn) - Klassik und Jazz gibt es im Herbst im Kurort Bad Wörishofen im Allgäu zu hören. Vom 23. September bis zum 2. Oktober treten Stars wie der Geiger David Garrett beim «Festival der Nationen» auf, teilt Bayern Tourismus mit. Und vom 20. bis 23. Oktober stehen Swing und Blues beim Festival «Jazz goes to Kur» auf dem Programm (www.bad-woerishofen.de).

Barockmusik im Magdeburger Elbauenpark

Magdeburg (dpa/tmn) - Um drei Meister der Barockmusik dreht sich das Gartenträume-Festival im Elbauenpark in Magdeburg: Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann. Vom 26. bis 28. August bringen Schauspieler Jan Josef Liefers und die Magdeburgische Philharmonie Zuschauern die drei Künstler näher, wie das Tourismusbüro Sachsen-Anhalts mitteilt.

Moderne Musik kommt von Revolverheld, den Prinzen und Silly, die an dem Festwochenende im Park Konzerte geben (www.gartentraeume-festival.de).

Industriegeschichte in Chemnitz erleben

Chemnitz (dpa/tmn) - Chemnitz feiert zum zweiten Mal die Tage der Industriekultur. Vom 2. bis 4. September dreht sich alles um die industrielle Geschichte der Stadt, teilt das Tourismusbüro mit. Vereine, Institutionen und Bürger zeigen Handwerk, Kunst und Wissenschaft bei einem Festumzug. Oldtimer geben Zeugnis von der Automobiltradition der Region. Zahlreiche Chemnitzer Unternehmen gewähren Einblick in die laufende Produktion. Die Technik-Museen der Stadt bieten Sonderführungen an, und im Stadtzentrum gibt es einen Gründerzeitmarkt (www.industriekultur-chemnitz.de).

Quelle: dpa-tmn23.08.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: