sportlich aktiv im Fernurlaub?

Sportler, die im Herbst oder Winter in wärmere Gefilde reisen, müssen ihr Training am Urlaubsort nicht sausenlassen. Allerdings sollten sie es langsam angehen lassen. Darauf weist Daniel Kaptain, Dozent der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken hin. Denn ihr Körper muss sich nicht nur auf veränderte Temperaturen einstellen.

Ihr Organismus verbraucht bei mehr als 30 Grad im Freien auch viel Energie, um die Körpertemperatur, etwa durch Schwitzen, im Normalbereich zu halten. Schafft er das nicht, überhitzt er, was sogar einen Hitzeschlag zur Folge haben kann.

Kaptain rät, zu kühleren Tageszeiten, am besten frühmorgens, zu trainieren. Außerdem sollte der Sportler vor, während und nach seiner Aktivität viel trinken. Pro halbe Stunde Sport empfiehlt der Experte 300 bis 500 Milliliter Flüssigkeit, die nicht zu kalt sein sollte.

Wer merkt, dass er weitaus weniger fit ist als sonst oder sogar Kreislaufprobleme hat, sollte sein Pensum reduzieren oder das Training sogar abbrechen. Denn sonst besteht die Gefahr, dass er sich überlastet. Menschen mit schon bestehenden gesundheitlichen Problemen wie starkem Übergewicht oder erhöhtem Blutdruck, sollten sich vor der Reise mit ihrem behandelnden Arzt absprechen.

Quelle: dpa25.09.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: