Sport mit künstlichem Gelenk?

Menschen mit einem künstlichen Gelenk trauen sich Sport oftmals nicht mehr zu. Sport ist aber auch nach einem Gelenkersatz wichtig, so die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik. Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen sind besonders geeignet.

 

 

Gelenkschutz: Feste Knochen, Muskeln und Bänder durch Sport

 

Je nach Art der Operation und Gelenkersatz sind die Empfehlungen zu dem Beginn sportlicher Aktivitäten unterschiedlich. Im ersten halben Jahr nach Erhalt eines zementfreien Implantats ist Vorsicht geboten, denn die Stabilität der Prothese im Knochen ist möglicherweise noch nicht ausreichend. Muskelaufbau und Krankengymnastik sind aber möglich.

 

Anschließend können Betroffene oftmals die Sportart wieder aufnehmen, der sie auch früher nachgingen. Dies kommt der allgemeinen Gesundheit zugute und wirkt sich auch auf die Haltbarkeit der Gelenke nicht negativ aus. Im Gegenteil: Knochenerkrankungen durch zu geringe Belastung fördern Schäden an künstlichen Gelenken. Weiteres Risiko bei Bewegungsmangel sind Unsicherheiten, die häufig zu Stürzen führen. Diese belasten ein künstliches Gelenk mehr als ein betriebener Sport. Muskelaufbau und starke Bänder durch sportliche Betätigung bieten Gelenken einen guten Schutz. 

 

Quelle: Dr. Julia Hofmann29.04.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: