Smartphone als Beziehungskiller

Ist die Smartphone-Nutzung bzw. Handynutzung zu intensiv, kann das Liebesbeziehungen auf eine harte Probe stellen. Das ergab eine aktuelle US-Untersuchung an über 450 Erwachsenen. Besonders unzufrieden zeigen sich Menschen, deren Beziehung noch unsicher scheint, wenn der Partner dem Handy zu viel Aufmerksamkeit widmet.

 

 

Wenn das Handy wichtiger scheint als der Partner

 

Wird dem Handy mehr Aufmerksamkeit geschenkt als dem Gegenüber und dieser vielleicht auch noch aufgrund der Handynutzung schroff abgewiesen, kann sich das auf Beziehungen auswirken. Die zeigt eine Studie im Journal "Computers in Human Behavior". In der Untersuchung wurden Verhaltensweisen analysiert, die andere als abweisendes Verhalten aufgrund der Handynutzung werten:

  - Der Partner platziert sein Handy bei gemeinsam verbrachter Zeit immer sichtbar

  - Der Partner hält sein Handy bei Treffen immer in der Hand

  - Der Partner blickt immer wieder auf sein Handy, während er sich unterhält

  - Gesprächspausen nutzt der Partner, um sich mit dem Handy zu beschäftigen

 

Weitere Befragungen offenbarten, dass schon 46 Prozent die Erfahrung gemacht hatten, dass der Partner ihnen weniger Aufmerksamkeit widmete als dem Handy, bei über 22 Prozent war das bereits mit Konflikten verbunden gewesen und über 36 Prozent hatten sich deshalb bereits depressiv gefühlt.

 

 

Nur gut ein Drittel sind mit Beziehung zufrieden

 

Nur 32 Prozent der Befragten gaben an, mit ihrer Beziehung zufrieden zu sein. Wenn das Handy mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht als der Partner, führt dies zu Konflikten und Unzufriedenheit mit der Beziehung, so die Wissenschafter. Handynutzer sollten sich bewusst sein, dass selbst als harmlos empfundene Unterbrechungen zu Spannungen führen und der Partnerschaft schaden können. Besonders betroffen sind Menschen, die sich in ihrer Partnerschaft noch nicht sicher fühlen, so die Autoren der Studie. Die Handynutzung kann also nicht nur persönliche Beziehungen beeinflussen, sondern auch das persönliche Wohlbefinden.

 

Vielleicht sollten Paare bei gemeinsam verbrachten Treffen und gemeinsam verbrachter Zeit häufiger bewusst auf die Handynutzung verzichten und das Handy ausschalten und weglegen. So kann sich ein Partner der Aufmerksamkeit des anderen sicher sein.

Quelle: Dr. Julia Hofmann13.10.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: