Senioren: Älter durch Bewegunsmangel

Dass Bewegungsmangel nicht gesund ist, gilt nicht nur für jüngere Menschen. Eine Studie zeigt, das sich Bewegungsunlust auch bei älteren Frauen auswirkt und vorzeitig altern lässt. Wer sich auch in fortgeschrittenem Alter eine halbe Stunde am Tag bewegt, muss damit aber nicht rechnen.


Schrittzähler misst Bewegung von Seniorinnen

Wenn Menschen altern, zeigt sich das in den Zellen. Die zelluläre Alterung an sich bedeutet altern. Der Alterungsprozess der Zellen unterscheidet sich zwischen verschiedenen Menschen jedoch deutlich. Lebensstilfaktoren wie Alkoholkonsum, Rauchen, Bewegung oder Stress nehmen Einfluss. Auf zellulärer Ebene zeigen sich auf innere und äußere Stimuli Reaktionen auf verschiedener Ebene. Eine davon sind Reaktionen der Erbsubstanz.

Telomere, die an den Enden der Chromsomen sitzen, bewahren diese vor Schaden und schützt diese. Die Länge der Telomere wird mit Krankheiten und dem Altern in Verbindung gebracht. Mit zunehmendem Alter werden die Telomere kürzer, bis die Zellen schließlich sterben oder entarten. Kurze Telomere stehen zum Beispiel mit Krebs, Herzkrankheiten oder Diabetes in Verbindung.

US-Forscher untersuchten nun die Auswirkungen eines bewegungsarmen Lebensstils älterer Frauen auf zellulärer Ebene beziehungsweise auf das Alter von Zellen. Die knapp 1.500 Frauen der Untersuchung waren durchschnittlich 79 Jahre alt. Sie hatten 2012 und 2013 an der Women Health Initiative teilgenommen. Dabei handelt es sich um eine bevölkerungsbasierte Langzeituntersuchung mit dem Ziel, Faktoren zu untersuchen, die mit chronischen Erkrankungen bei Frauen nach den Wechseljahren in Verbindung stehen. Die Frauen der Studie hatten selbst Angaben zur körperlichen Aktivität gemacht. Zusätzlich wurden sie sieben Tage lang mit einem Schrittzähler ausgestattet. 


Wahres Alter kann sich vom biologischen Alter stark unterscheiden

Frauen, die sich weniger als 40 Minuten am Tag bewegten und mehr als zehn Stunden ruhten, wiesen biologisch ältere Zellen auf als Frauen, die sich mehr bewegten. Zwischen Frauen, die sich kaum bewegten und Seniorinnen, die körperlich aktiver waren, ließ sich im biologischen Alter ein Unterschied von acht Jahren ausmachen.

Zellen altern bei Bewegungsmangel schneller, so die Wissenschaftler. Das chronologische Alter entspricht nicht immer dem biologischen Alter. Sie empfehlen älteren Frauen, die viel sitzen, eine Bewegungszeit von 30 Minuten täglich. Bewegung sei im Alter ebenso wichtig wie in der Jugend. Die Studie wurde im "American Journal of Epidemiology" veröffentlicht.

Quelle: Dr. Julia Hofmann31.01.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: