Schwangerschaft: weniger Gewicht mit Sport

Sport ist auch in der Schwangerschaft wichtig, denn regelmäßige körperliche Aktivität hat nicht nur den Vorteil, dass die Gewichtszunahme geringer ausfällt. Auch der Entwicklung eines Schwangerschaftsdiabetes lässt sich mit Bewegung vorbeugen.

 

 

Zuckerkrankheit in der Schwangerschaft gefährdet Mutter und Kind

 

Schwangerschaftsdiabetes ist eine häufige Komplikation während der Schwangerschaft. Es handelt sich um eine Zuckerstoffwechselstörung, die erstmals in der Schwangerschaft diagnostiziert wird. Daneben erhöht die Zuckerkrankheit das Risiko für hohen Blutdruck, Wassereinlagerungen (Ödemen) und einer erhöhten Eiweißausscheidung im Urin. Dieser Symptomenkomplex bezeichnet eine schwere Erkrankung, die durch eine Überlastung des mütterlichen Kreislaufs entsteht. Vorzeitige Geburten und Kaiserschnitte stehen ebenfalls in Zusammenhang mit einem Schwangerschaftsdiabetes.

 

Die Gesundheitsrisiken sind auch für die ungeborenen Kinder erhöht. Eine nicht behandelte Diabeteserkrankung in der Schwangerschaft führt zu Kindern, die bei der Geburt zu groß sind, dabei aber unreif sind, also einen Entwicklungsrückstand aufweisen. Zudem kämpfen diese Kinder auch später häufiger mit Übergewicht und haben ein erhöhtes Risiko, selbst eine Zuckerkrankheit zu entwickeln.

 

Eine übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist mit ähnlichen Risiken verbunden und auch nach der Geburt haben die meisten Frauen mit Übergewicht in der Schwangerschaft längerfristige Gewichtsprobleme.

 

 

Moderate körperliche Aktivität in der Schwangerschaft ist gesund

 

Die Analyse der Daten aus 13 Studien ergab nun, dass Sport in der Schwangerschaft das Risiko eines Schwangerschaftsdiabetes um 30 Prozent senken kann. Frauen, die während der gesamten Schwangerschaft körperlich aktiv sind, können ihr Risiko sogar noch mehr senken.

 

Auch das Gewicht war mit Sport unter einer besseren Kontrolle, dabei wirkte sich auch ein späterer Beginn der körperlichen Aktivität im zweiten Schwangerschaftsdrittel positiv aus. 

 

Sport in der Schwangerschaft sollte Frauen keine Sorge bereiten. Moderate körperliche Aktivität ist für Mutter und Kind sicher und hat einen klaren gesundheitlichen Nutzen, so die Studienautoren in der Fachzeitschrift "BJOC: An International Journal of Obstetrics and Gynaecology".

Quelle: Dr. Julia Hofmann17.06.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: