Schmerzmittel bei Rheuma nur nach Rücksprache nehmen

Berlin (dpa/tmn) - Rezeptfreie Schmerzmittel sollten Rheuma-Patienten nur nach Rücksprache einnehmen. Die Arzneien eignen sich bei einer rheumatoiden Arthritis (RA) allenfalls, um die Zeit zu überbrücken, bis andere Medikamente voll wirken. Darauf weist Eric Martin von der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker in Berlin hin. Die Mittel beeinflussten den Krankheitsverlauf nicht und seien daher in der Regel kein Ersatz für eine wirksame Basistherapie.

RA-Patienten sollten vor der Einnahme daher Rücksprache mit ihrem Arzt oder Apotheker halten. Wer sich selbst rezeptfreie Schmerzmittel für längere Zeit verordnet, riskiere schwere Nebenwirkungen, warnt der Apotheker. Bei hohen Dosen sind unter anderem Blutungen und Geschwüre im Magen-Darm-Trakt möglich. Auch andere antirheumatische Arzneimittel sind dadurch schlechter verträglich.

Quelle: dpa10.02.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: