Schlafstörungen: Ist die Partnerschaft sicher?

Rund ein Drittel der Lebenszeit verbringt der Mensch schlafend, doch ist der Schlaf nicht für jeden erholsam. Jetzt stellte sich heraus, dass die Partnerschaft auf die Schlafqualität Einfluss nimmt. Entscheidend ist offenbar das Empfinden, ob der Partner verständnisvoll ist und ob er sich kümmert. 


Gesunder Schlaf erfordert Sicherheitsgefühl

Türkische Forscher fanden heraus, dass Menschen mit verantwortungsvollen Partnern weniger Angst und Erregung erleben und deshalb besser schlafen als Personen, die sich in ihrer Partnerschaft weniger sicher fühlen. Erholsamer Schlaf ist wichtig und dient der Regeneration des Körpers. Für einen durchgehenden und erholsamem Schlaf wären aber Gefühle der Sicherheit wichtig, wie diese auch Kindern durch die Eltern vermittelt würde, so die Forscher. Für romantische Beziehungen bei Erwachsenen gelte das ebenfalls.  

"Es ist wichtig, einen Partner an seiner Seite zu haben, der in der Lage ist, uns zu beschützen und zu trösten, wenn es einmal nicht so gut läuft", so die Erklärung der Wissenschaftler, "das ist die wirksamste Methode bei Menschen Angst, Erregung und Spannung zu reduzieren". Bereits eine frühere türkische Untersuchung war zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Die aktuelle Studie veröffentlichten die Forscher in "Social Personality and Psychological Science".

Quelle: Dr. Julia Hofmann29.08.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: