Schlaf- und Beruhigungsmittel: Vorsicht Abhängigkeit!

Schlaf- und Beruhigungsmittel können bei vorübergehender Anwendung sinnvoll sein. Doch Vorsicht ist bei längerer Anwendung geboten, so die Barmer GEK, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. und Bundesärztekammer. Denn bei manchen Medikamenten reicht es schon, sie drei bis vier Wochen lang einzunehmen, um eine Abhängigkeit zu entwickeln.

 

 

Schon nach 2 Wochen Gewöhnung

 

Rund 1,2 Millionen Deutsche sind von Schlaf- oder Beruhigungsmitteln abhängig. Abhängigkeit verursachen dabei die zur Stoffgruppe der Benzodiazepine gehörenden Inhaltsstoffe. Dies ist vielen Patienten jedoch nicht bewusst.

 

Bereits nach zwei Wochen stellt sich ein Gewöhnungseffekt des Körpers ein, so Dr. Raphael Gaßmann von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Patienten meinen dann, das Mittel wirke nicht mehr so gut und erhöhen oftmals die Dosis. 

 

 

Einnahme unter ärztlicher Aufsicht

 

Die Einnahme solcher Medikamente sollte jedoch Krisensituationen vorbehalten sein und nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, meint auch Dr. Christoph von Ascheraden der Deutschen Ärztekammer. Zudem sollte man diese Medikamente niemals abrupt absetzen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann17.12.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: