Säuglinge vor Atemwegsinfekten schützen

In der kalten Jahreszeit kommt es häufig zu Erkältungen und Atemwegsinfektionen. Besonders Säuglinge sollte man vor auslösenden Viren schützen, denn bestimmte Viren können schwere Atemwegsinfekte auslösen.

 

RS-Virus kann Säuglingen gefährlich werden

Das Repiratory-Syncytial-Virus (RS-Virus) ist ein Erreger von schweren Atemwegsinfekten bei Kleinkindern. Faste alle Kinder haben bis zum Alter von zwei Jahren eine Infektion durchgemacht. Auch danach sind Infektionen möglich, verlaufen jedoch meist weniger schwer.

 

Besonders Säuglinge zwischen vier und fünf Monaten tragen ein besonders hohes Risiko für Infektionen mit schweren Komplikationen. Diese sind neben einer Entzündung der kleinen Bronchien Lungenentzündungen.

 

Säuglinge sollten deshalb vor Personen mit Erkältungen, Fieber oder anderen Erkältungssymptomen ferngehalten werden, mahnt der Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte. Wichtige Maßnahme stellt das Händewaschen dar, aber auch Menschenansammlungen sollten Eltern mit Säuglingen meiden.

 

Zeichen von schweren Atemwegsinfektionen

Infektionen äußern sich möglicherweise als gewöhnliche Erkältung. Es kommt zu Naselaufen, Fieber und Husten des Babys. Hinweis auf schwere Atemwegsinfektionen liefern zunehmend schwere Symptome, schnelleres Atmen, Keuchen oder Atemgeräusche. Das Aufblähen der Nasenflügel zeigt Atemnot an. Diese Atemwegssymptome sollten zum Besuch beim Kinderarzt veranlassen.

 

Besonders gefährdet sind Kinder, die früh geboren wurden, beatmet wurden, Herzfehler oder Störungen der Lungenfunktion sowie ein geschwächtes Abwehrsystem haben. Vorbeugend kann eine Prophylaxe verabreicht werden, die aber vor Infektionen nicht langfristig schützt (passive Immunisierung).

 

Infektionen kommen vor allem von Herbst bis Frühjahr vor. Die Viren werden durch kleinste Tröpfchen in der Luft übetragen, die beim Husten und Niesen freigesetzt werden. Sie werden zudem über Hände und Oberflächen übertragen. In der Familie gilt bei Infekten also häufiges Händewaschen, hygienisches Niesen (in die Armbeuge) und Husten sowie Reinigung oder Desinfektion von Kinderspielzeug.

Quelle: Dr. Julia Hofmann04.11.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: