Saccharin: Waffe gegen Krebs?

Saccharin ist ein künstlicher Süßstoff, der in vielen zuckerfreien Nahrungsmitteln zum Einsatz kommt. Jetzt entdeckten Forscher, dass Saccharin auch gegen aggressiven Krebs wirksam sein könnte. Nebenwirkungen wären zu vernachlässigen.

 

 

Künstlicher Zucker hemmt aggressives Krebswachstum

 

Ein einfaches Molekül könnte eine wichtiger Bestandteil in Krebsmedikamenten werden, wenn man Forscher aus Florida Glauben schenken darf. Saccharin bindet sich offenbar an einen Eiweißstoff namens Carboanhydrase IX und inaktiviert ihn. Dieses Eiweiß kommt in verschiedenen aggressiven Krebszellen vor und spielt für deren Wachstum etwa in Kopf, Nieren, Leber und anderen Organen eine Rolle.

 

Aufgrund der Wirkungsweise könnte Saccharin die Basis von Krebsmedikamenten sein, um das Krebswachstum zu reduzieren und Krebszellen für andere Therapien empfänglicher zu machen.

 

Ergebnisse wurden anlässlich des 249. Treffens der National Meeting & Exposition of the American Chemical Society (ACS) vorgestellt.

Quelle: Dr. Julia Hofmann06.04.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: