Rückenschmerzen aufgrund gynäkologischer Erkrankung

München (dpa/tmn) - Gynäkologische Erkrankungen machen sich gelegentlich durch Rückenschmerzen bemerkbar. Vor allem Schmerzen, die sich wie ein Gürtel um die Leistungsgegend, das Kreuzbein und die vordere Bauchwand legen, gelten nach Angaben von Klaus König vom Berufsverbandes der Frauenärzte in München als verdächtig. Auslöser könnten eine veränderte Lage der Gebärmutter, gynäkologische Tumore, chronische Entzündungen und Erkrankungen im Bereich des kleinen Beckens sein.

Auch von der Muskelschicht der Gebärmutter oder von der Gebärmutterschleimhaut ausgehende, gutartige Gewebswucherungen sind König zufolge mögliche Ursachen. Frauen sollten auch wachsam sein, wenn die Rückenschmerzen zyklisch auftreten und in den Tagen vor der Menstruation stärker werden. Oft sind häufiger Harndrang, ein Druckgefühl auf die Blase oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Wasserlassen oder beim Stuhlgang weitere Anzeichen einer gynäkologischen Erkrankung. Solche Probleme und die Rückenschmerzen sollten die Betroffenen mit ihrem Arzt besprechen.

Quelle: dpa28.10.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: