Richtige Sportkleidung im Herbst

Auch wenn es im Herbst draußen kalt ist - Joggen im Freien ist bei niedrigen Temperaturen durchaus gesund. Die Abhärtung sei effektiv, und Erkältungen treten seltener auf, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention in Remscheid. Allerdings sollten sich Sportler nicht überfordern. Drei Tipps:

Richtig anziehen: Warme Kleidung ist wichtig. Die Sportmediziner empfehlen den Zwiebellook: Das bedeutet, mehrere Schichten übereinander anzuziehen - von T-Shirt, Sporthemd bis zur winddichten Jacke und warmen Hose. Pflicht bei kalten Temperaturen ist auch eine Mütze, um die Ohren zu schützen. Empfehlenswert sind Handschuhe und ein Schal.

Gut vorbereiten: Nicht einfach loslaufen. Besser ist es nach Ansicht der Experten, sich sorgfältig aufzuwärmen, zum Beispiel mit fünf bis zehn Minuten lockerem Einlaufen. Das verringert die Gefahr von Verletzungen.

Training anpassen: Das Tempo sollte nicht forciert werden, raten die Mediziner. Auch die Dauer des Trainings kann verringert werden. 45 bis 60 Minuten am Tag reichen aus. Wichtig: Spüren Sportler ein Brennen in der Lunge, ist es zu kalt. Das Training sollte dann abgebrochen werden.

Quelle: dpa22.10.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: