Rauchen verschlechtert Morbus Bechterew drastisch

Wiesbaden (dpa/tmn) - Zigarettenkonsum wirkt sich bei Morbus-Bechterew-Patienten negativ auf den Krankheitsverlauf aus. Sie sollten daher unbedingt aufs Rauchen verzichten, betont Prof. Klaus Krüger vom wissenschaftlichen Beirat des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen. Er beruft sich auf eine aktuelle wissenschaftliche Studie, wonach die Erkrankung bei Rauchern früher einsetzt als bei Nichtrauchern. Außerdem fällt die Krankheit bei ihnen heftiger aus.

Morbus Bechterew ist eine chronische entzündlich-rheumatische Erkrankung, die auch ankylosierende Spondyloarthritis genannt wird. Sie zeichnet sich durch starke Schmerzen aus und dadurch, dass sich die Wirbelsäule zunehmend versteift. Besonders betroffen sind die Gelenke zwischen Kreuzbein und Darmbein, die sogenannten Iliosakralgelenke.

Laut Krüger bekommen rauchende Patienten auch mit einer größeren Wahrscheinlichkeit als Nichtraucher dauerhafte Schäden an der Wirbelsäule und können sich grundsätzlich schlechter bewegen. Außerdem sei ihre Lebensqualität geringer.

Quelle: dpa-tmn09.08.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: