Psychotherapie hilft bei Schuppenflechte

Schuppenflechte ist für Betroffene oftmals äußerst belastend. Neben einer Behandlung der Krankheit selbst könnte eine kognitive Verhaltenstherapie hilfreich sein, psychisch entlasten und Patienten den Alltag erleichtern.


Psychotherapie erleichert Alltag

Patienten mit Schuppenflechte, aber auch mit anderen körperlichen und insbesondere chronischen Erkrankungen, profitierten möglicherweise von einer neuen Art der Psychotherapie. Diesen Schluss lässt eine Studie in "Psychotherapy and Psychosomatics" zu. 

In der Untersuchung hatten 136 Patienten mit Schuppenflechte eine internetbasierte kognitive Psychotherapie oder eine Standardbehandlung erhalten. Zuvor machten sie ausführliche Angaben zu ihrem körperlichen und psychischen Befinden sowie über die Auswirkungen der Krankheit auf ihren Alltag. 

Die Psychotherapie half den Patienten hinsichtlich einer verbesserten körperlichen Verfassung. Am Alltag konnten sie aktiver teilnehmen. Die Behandlung ist den Autoren zufolge nicht nur für Menschen mit Schuppenflechte geeignet, sondern könnte auch bei anderen Patienten unterstützend wirken.

Quelle: Dr. Julia Hofmann18.10.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: