Probiotika schützen vor Schwermetallen

Joghurt mit Probiotika könnte schwangere Frauen und Kinder vor einer Aufnahme von Schwermetallen schützen, ergab eine Studie eines Forscherteams aus Kanada und Tansania.

 

Schutz vor Umweltgiften kommt Kindern zugute 

Die Wissenschaftler entwickelten eine speziellen Joghurt mit probiotischen Bakterien (Laktobazillus rhamnosus) und verabreichten ihn schwangeren Frauen und Kindern in einem Gebiet in Afrika, dessen Umwelt mit Pestiziden und Schwermetallen stark belastet ist. Vor und nach Verabreichung des Joghurts bestimmten sie die Blutwerte für giftige Metalle. Aus Laborversuchen war bereits bekannt, dass Lakotobazillus rhamnosus giftige Schwermetalle binden kann.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass der Joghurt vor einer Anreicherung von Quecksilber und Arsen bei Schwangeren schützte. Nehmen Frauen in der Schwangerschaft weniger Schwermetalle auf, wirkt sich dies günstig auf die Entwicklung der ungeborenen und geborenen Kinder aus. Zwar zeigten sich auch geringere Giftwerte bei den Kindern, denen der Joghurt verabreicht wurde, doch erreichten die Werte aufgrund der kleinen Gruppengröße und der Therapiedauer keine statistische Signifikanz.

 

Möglicherweise könnte diese Art des Nahrungszusatzes schwangere Frauen weltweit vor giftigen Schwermetallen schützen, hoffen die Forscher. Die Studie wurde im Journal "mBio" der American Society of Microbiology veröffentlicht.

Quelle: Dr. Julia Hofmann14.10.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: