Passiv-Rauchen gefährdet Kinder

Wer vor Kindern raucht, gibt nicht nur ein schlechtes Beispiel ab. Neben der akuten gesundheitlichen Gefährdung weisen betroffene Kinder im späteren Leben auch wahrscheinlicher blockierte Blutgefäße auf, was zu Herzkreislaufkrankheiten führen kann.

 

 

Verengte Halsarterien durch Passivrauch

 

Rauchen die Eltern in Gegenwart ihrer Kinder, hat das auch langfristige Konsequenzen für deren Gesundheit, zeigen finnische Daten, die das Journal  "Circulation" der American Heart Association veröffentlichte.

 

Demnach war das Risiko für eine Verengung der Halsarterien (Karotisarterie) bei Kindern, die in der Kindheit ohne Rücksicht dem Nikotinrauch der Eltern ausgesetzt waren, bis zu viermal höher als die von Kindern, deren Eltern nicht rauchten. Bei Eltern, die versuchten, ihren Nikotinkonsum vor den Kindern einzudämmen, war das Risiko immer noch zweimal höher.

 

Die Herzkreislaufgesundheit des Nachwuchses lässt sich nur erhalten, wenn Eltern in Gegenwart ihrer Kinder nicht rauchen, so das Fazit der Wissenschaftler. Am besten ist es natürlich, das Rauchen ganz aufzugeben.

Quelle: Dr. Julia Hofmann06.04.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: