Ohrentropfen für Wassersportler schützen vor Entzündungen

Berlin (dpa/tmn) - Wassersportler wie Schwimmer oder Taucher sollten vorbeugend Ohrentropfen benutzen. Denn auch wenn es paradox klingt: Meerwasser trocknet die Ohren aus. Die Haut quillt auf, und es entstehen kleine Risse in der Haut, durch die Infektionserreger in den äußeren Gehörgang eindringen können. Säurehaltige Ohrentropfen wirken entquellend und austrocknend. Dadurch können sie Infektionen verhindern, erläutert Wolfgang Kircher, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker in Berlin.

Wer aus dem Wasser kommt, spült seine Ohren zunächst mit Trinkwasser und träufelt anschließend die Ohrentropfen ein. Abends können Wassersportler einen mit Olivenöl getränkten Wattebausch locker ins Ohr legen. Das Öl ersetzt den Ohrenschmalz, das durch das Meerwasser ausgewaschen wurde. Bei einem verletzten Trommelfell darf man allerdings weder tauchen noch schwimmen.

Quelle: dpa01.11.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: