Neues Medikament gegen Hepatitis C

Nach langen Auseinandersetzungen hat das höchste Gremium des deutschen Gesundheitswesens einem neuen, teuren Mittel gegen Hepatitis C einen deutlichen Mehrwert gegenüber älteren Präparaten bescheinigt. Je nach Art der Erkrankung, die zu Leberzirrhose und -krebs führen kann, habe der Wirkstoff Sofosbuvir beträchtlichen oder geringen Zusatznutzen, entschied der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag in Berlin. Nur für einige Patienten wurde mangels Nachweis kein solcher Mehrwert anerkannt.

Die Vertreter der Ärzte, Krankenhäuser und Patienten setzten sich bei der Abstimmung gegen die Vertreter der Krankenkassen durch. Die Entscheidung war mit Spannung erwartet worden, Grundsatzfragen waren berührt: Zwar verbessert das neue Mittel gegenüber älteren Medikamenten die Chance auf eine Heilung stark, wie etwa die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft festgestellt hatte. Die Patienten leiden zudem unter weit weniger Nebenwirkungen und müssen kürzer behandelt werden. Doch die älteren Mittel sind weit günstiger - und die Krankenkassen argumentierten, es fehlten Studien, die die Verbesserungen für die Patienten klar beweisen. Die Kassen wollten Sofosbuvir eine schlechtere Bewertung geben.

Die Nutzenbewertung des Gemeinsamen Bundesausschusses ist wichtig, weil sie Basis ist für die nachfolgenden Verhandlungen des Kassen-Spitzenverbands mit dem Hersteller über den Erstattungspreis, den die Kassen für das Medikament bezahlen.

Quelle: dpa14.08.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: