Neue Brille sollte gerade sitzen und nicht drücken

Berlin (dpa/tmn) - Eine Brille muss zum Gesicht passen und richtig sitzen. Kunden sollten bei der Auswahl darauf achten, dass das Gestell gerade sitzt und nicht rutscht, empfiehlt die Stiftung Warentest in Berlin. Außerdem darf die Brille nicht auf der Nase, an den Schläfen und hinter den Ohren drücken. Der Optiker sollte für die Gesichts- und Kopfform des Kunden geeignete Fassungen vorschlagen und diese individuell anpassen.

Beim Abholen der fertigen Sehhilfe prüfen Kunden den richtigen Sitz am besten erneut, raten die Warentester. Außerdem sollte man testen, ob man auch in unterschiedlichen Entfernungen und beim Lesen scharf sieht. Darüber hinaus ist es sinnvoll zu schauen, ob die Gläser fest sitzen und ob es Kratzer gibt. Für ihre Zeitschrift «test» (Ausgabe 8/2011) hat die Stiftung 45 Filialen von 9 Augenoptikerketten geprüft - nur ein Optiker erhielt die Note «gut», alle anderen sind «befriedigend».

Quelle: dpa-tmn29.07.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: