Nebenwirkungen von Kortison verringern

Die richtige Einnahme von Kortison kann Nebenwirkungen verringern. Darauf weist die Landesapothekerkammer Hessen in Frankfurt am Main hin. Patienten sollten ihre Kortison-Präparate zwischen sechs und acht Uhr morgens einnehmen, wenn der Körper selbst Kortison produziert. Dadurch wird der Organismus nicht gestört.

Nach der Einnahme von Asthmaspray sollte der Mund gut ausgespült werden, um Irritationen der Mundschleimhaut zu vermeiden. Wer langfristig Kortison nimmt, dem empfehlen die Apotheker, Osteoporose am besten mit Kalzium und Vitaminen vorzubeugen. Ein Säureblocker schützt den Magen.

Neben Magenreizungen oder Osteoporose ist auch Gewichtszunahme eine mögliche Nebenwirkung von Kortison. Die Haut kann außerdem rote Äderchen und Knötchen bekommen oder dünn wie Pergament werden. Augen- und Nasentropfen können die Schleimhäute verändern. Bei lokaler Anwendung treten die Nebenwirkungen nur an den entsprechenden Anwendungsstellen auf.

Wer von Nebenwirkungen betroffen ist, konsultiert den Experten zufolge besser seinen Arzt, anstatt die Therapie abzubrechen. Da der Körper die eigene Kortisonproduktion während der Einnahme einschränkt, darf die Therapie nur in kleinen Schritten beendet werden.

Quelle: dpa03.10.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: