Mittagsmüdigkeit? Dunkle Schokolade hilft!

Nach dem Mittagessen überfällt viele Menschen oftmals eine stärkere Müdigkeit. Gegen die Mittagmüdigkeit helfen verschiedene Maßnahmen. Eine davon ist das Essen dunkler Schokolade, zeigen Untersuchungen der Hirnströme. Doch zu viel davon sollte es im Hinblick auf das Gewicht auch nicht sein.

 

 

Dunkle Schokolade macht wach

 

Dunkle Schokolade gilt als gesund, sofern nicht im Übermaß genossen. Sie soll bei regelmäßigem Genuss langfristig blutdrucksenkend wirken und kommt deshalb dem Herzkreislaufsystem zugute. Dunkle Schokolade ist aber offenbar auch ein Stimulans und kann der Mittagmüdigkeit vorbeugen, zeigen Wissenschaftler. Sie untersuchten die akuten Effekte auf die Aufmerksamkeit, nachdem dunkle Schokolade mit 60 Prozent Kakao verzehrt wurde. Dafür fertigten sie bei 122 jungen Erwachsenen Elektroenzephalografien (EEG) an, mit deren Hilfe sich die Gehirnaktivität während des Lösens von Aufgaben aufzeichnen lässt. Außerdem maßen sie den Blutdruck der Probanden.

 

Nach dem Verzehr der dunklen Schokolade nahm die Aufmerksamkeit der Teilnehmer zu und der Blutdruck stieg kurzzeitig an. Die Forscher empfehlen, dunkle Schokolade gegen Mittagmüdigkeit parat zu halten. Doch eine hohen Zucker- und Milchanteil sollte die Schokolade nicht haben, denn das kann zur unfreiwilligen Gewichtszunahme führen. Der aufmerksamkeitssteigernde Effekt ist allein dem hohen Kakaoanteil geschuldet.

 

 

Schokolade mit Aminosäure besonders vorteilhaft

 

Noch interessanter war das Ergebnis des Genusses einer dunklen Schokolade, die zusätzlich die Aminosäure L-Theanin aus grünem Tee enthält. L-Theanin senkt den Blutdruck und wirkt auf das Gehirn beruhigend. Die Kombination mit dunkler Schokolade senkte den Blutdruck und steigerte die Aufmerksamkeit, so die Forscher im Journal "Neuroregulation".

 

Da diese Art der Schokolade bislang aber nicht auf dem Markt ist, hoffen die Forscher hier auf Veränderungen. Denn die meisten Menschen essen nicht täglich Schokolade. Möglicherweise könnten aber könnten viele Bluthochdruckpatienten davon profitieren. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann27.05.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: