Mit großen Blutblasen zum Arzt

Eine große Blutblase sollte nur unter sterilen Bedingungen beim Arzt geöffnet werden. Der Mediziner sticht mit einer Nadel in den Blasenrand, fängt das Blut mit einem sterilen Tupfer auf und verbindet die Stelle. Die Heilungsdauer beträgt zwischen drei und sieben Tagen, je nach Patient. Kleine Blutblasen sollten dagegen geschlossen bleiben und mit einem Pflaster abgedeckt werden.

Eine Blutblase entsteht durch Reibung, zum Beispiel durch sportliche Betätigung oder beim Ausführen einer handwerklichen Tätigkeit. Durch diese Reibung wird ein Blutgefäß gequetscht, und eine der drei Hautschichten löst sich von den anderen. Das Blut fließt dann zwischen die gelösten Schichten. Eine Blutblase entsteht seltener als eine normale Blase, bei der Zellplasma zwischen die gelösten Hautschichten fließt.

Quelle: dpa15.12.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: