Mediterrane Küche senkt Herzrisiko fast zur Hälfte

Wer sich streng an die mediterrane Küche hält, kann sein Risiko für Herzerkrankungen drastisch senken, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung. Selbst Sport ist demnach nicht so wirkungsvoll. Ergebnisse ihrer Untersuchung stellten griechische Forscher anlässlich des Jahrestreffens des American College of Cardiology in San Diego vor.

 

 

Mediterrane Ernährung senkt Herzrisikofaktoren

 

Die mediterrane Ernährung beinhaltet Nahrungsmittel wie viel frisches Obst und Gemüse, Vollkorngetreide, Bohnen, Nüsse, Fisch, Olivenöl und geringe Mengen an Rotwein. Studien zeigten einen Zusammenhang dieser Art der Ernährung mit dem Gewicht, der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), dem Blutdruck und den Blutfetten, die alle Risikofaktoren für Herzerkrankungen wie dem Herzinfarkt und der koronaren Herzkrankheit sind.

 

In der aktuellen Studie hatten die Wissenschaftler über 2.500 griechische Erwachsene der Normalbevölkerung im Alter von 18 bis 89 Jahren untersucht über zehn Jahre lang Gesundheitsdaten zu ihnen gesammelt. Auch Krankendaten und Angaben zum Lebensstil und der Ernährung lagen für diesen Zeitraum vor.

 

 

Empfohlene Nahrungsmittel fast überall erhältlich

 

Die Teilnehmer, die am strengsten einer mediterranen Ernährung folgten, hatten ein um 47 Prozent reduziertes Risiko, im Beobachtungszeitraum eine Erkrankung des Herzens zu erleiden als jene, die am wenigsten Nahrungsmittel dieses Ernährungstyps aßen. Auch nur geringe Zunahmen des Konsums der empfohlenen Nahrungsmittel ließen das Herzrisiko jedoch absinken.

 

Frauen waren der Ernährungsart eher zugeneigt als Männer. "Die Nahrungsmittel sind fast überall erhältlich", so die Forscher. Dies erleichtere eine Umstellung auf bestimmte empfohlene Nahrungsmittelgruppen, die positive Auswirkungen auf das Herz haben.

Quelle: Dr. Julia Hofmann17.03.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: