Meditation verbessert chronische Nackenschmerzen

Chronische Nackenschmerzen können  eine Reihe anderer gesundheitlicher Probleme nach sich ziehen, darunter Depressionen. Sehr wirkungsvoll erwies sich Meditation. Diese war sogar wirkungsvoller als eine Bewegungstherapie.

 

 

Meditation gegen Nackenschmerzen?

 

Die konservative Behandlung von Schmerzen besteht in der Gabe von antientzündlich wirkenden Schmerzmedikamenten und möglicherweise Krankengymnastik. Diese Art der Schmerzmittel sind aber mit Nebenwirkungen verbunden, weshalb eine Langzeitanwendung kritisch zu beurteilen ist.

 

Meditation wird zunehmend unterstützend angewendet, um Patienten mit chronischen Schmerzen zu unterstützen. Denn chronische Schmerzen sind mit negativem Stress verbunden und Meditation kann helfen, diesen Stress abzubauen.  

 

Mit Meditation weniger Schmerzen und Leidensdruck

 

Forscher der Charité Berlin und Mitarbeiter untersuchten 89 Patienten mit chronischen Nackenschmerzen, von denen die eine Hälfte einer Meditationsgruppe, die andere Hälfte einer Bewegungsgruppe zugeteilt wurde. 

 

Nach acht Wochen zeigte sich, dass die Schmerzintensität und der Leidensdruck in der Mediationsgruppe mehr abgenommen hatte als in der Bewegungsgruppe. Auch der Leidensdruck nahm merklich ab. Schmerzen während der Übungen, psychologische Befindlichkeit und Lebensqualität waren zwischen beiden Gruppen aber nicht verschieden.

 

Die Forscher halten Meditation für eine effektive Methode, um chronischen Nackenschmerzen zu begegnen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann18.03.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: