Meditation kann Blutdruck senken

Die Transzendentrale Meditation ist eine einfache Technik, die der Entspannung und Stressreduktion im Alltag dient. Eine der positiven gesundheitlichen Auswirkungen ist die Senkung des Blutdruckes, zeigt eine Studie im Journal "PLOS  One".

 

 

Bluthochdruck als Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen

 

Eine kaum mehr als 20 Minuten andauernde Meditation lässt Geist und Körper zur Ruhe kommen. Untersuchungen konnten unlängst belegen, dass Meditation geeignet ist, Schmerzen und sogar die Hirnalterung zu reduzieren. Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der Maharishi Universität in Fairfield, Iowa, kommt nun zu dem Schluss, dass sich mithilfe der Meditation auch der Blutdruck senken lässt. Laut Forschern deuten bereits andere Untersuchungen darauf hin, dass sich nicht nur der Blutdruck positiv beeinflussen lässt, sondern auch die Häufigkeiten von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Bluthochdruck gilt als Risikofaktor für Herzkreislauferkrankungen.

 

Stress, Lebensstil und eine Dysfunktion der Telomere tragen zur Entwicklung von Bluthochdruck und Herzgefäßerkrankungen (koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt) bei, so die Forscher. Telomere sind die Enden der Chromosomen. Sie enthalten Erbinformationen, und eine Verkürzung der Telomere steht mit Alterung, Krebserkrankungen und vorzeitigem Tod in Verbindung. Zum Verständnis lässt sich ein bildhafter Vergleich heranziehen. Telomere sind mit den Kunststoffenden eines Schnürsenkels vergleichbar, die dem Schnürsenkel Festigkeit und Schutz geben. Ähnlich schützen die Telomere auch die Chromosomen vor dem Ausfransen, was zur Zerstörung von Erbinformation führen könnte. Zum Erhalt der Telomere ist ein bestimmtes Enzym notwendig, die sogenannte Telomerase.

 

 

Meditation beeinflusst Blutdruck über die Aktivität von Genen

 

In der aktuellen Studie fanden die Forscher an 48 Afroamerikanern mit Bluthochdruck heraus, dass Meditation Gene stimuliert, die Telomerase produzieren. Den Ergebnissen zufolge wirkte die Meditation in Verbindung mit Gesundheitserziehung ebenso effektiv wie eine Veränderung des Lebensstils etwa durch Gewichtsreduktion, Einschränkung des Salzkonsums, regelmäßige körperliche Bewegung und moderater Alkoholkonsum.

 

Nach 16 Wochen mit den verschiedenen Behandlungen zeigten sich in beiden Gruppen von Bluthochdruckpatienten vergleichbare signifikante Anstiege der Telomerase-Genexpression und ein Abfall des Blutdruckes.

Möglicherweise reichen relativ einfache Maßnahmen aus, um den Blutdruck zu senken, so die Wissenschaftler. Meditation in Verbindung mit einem gesunden Lebensstil könnte eine wirksame Vorbeugung von Herzkreislauferkrankungen darstellen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann11.12.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: