Medikamente: Kühlschrank ja oder nein?

Manche Medikamente müssen gekühlt gelagert werden, doch welche gehören dazu und was passiert, wenn sie zu warm werden? Die Packungsbeilage gibt Auskunft, so der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). 

 

 

Falsche Lagerung: Medikamente nicht mehr benutzen

 

Wer Medikamente lagert, ist manchmal unsicher, bei welcher Temperatur die beste Haltbarkeit garantiert ist. Möglicherweise geht durch falsche Lagerung auch die Wirkung der Medikamente verloren. Während viele Medikamente bei Raumtemperatur zu lagern sind, müssen andere in den Kühlschrank, nur sehr wenige gar in das Gefrierfach. Falsche Lagerung macht viele Medikamente unbrauchbar.

 

Zuverlässig Auskunft gibt die Packungsbeilage. Hier ist vermerkt, wie das Medikament zu lagern ist, ohne dass ein Wirkungsverlust vor Ablauf des aufgedruckten Haltbarkeitsdatums auftritt. Bei in Raumtemperatur gelagerten Medikamenten kann die Temperatur auch meist kurzzeitig über- oder unterschritten werden. Im Kühlschrank zu lagernde Medikamente dürfen aber auf keinen Fall in das Gefrierfach. Sie sind dann nicht mehr verwendbar.

 

 

Manche Medikamente vor Anwendung erwärmen lassen

 

Zudem gibt es Medikamente, die gekühlt aufbewahrt werden sollen, aber nicht gekühlt angewendet werden. Augen- und Ohrentropfen etwa müssen vor der Anwendung auf Raumtemperatur erwärmt sein. Wer dies nicht beachtet, kann Beschwerden wie Schwindel oder Schmerzen entwickeln.

Quelle: Dr. Julia Hofmann11.06.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: