Live-Musik reduziert Stress

Dass Musik fast in jeder Form entspannen kann, wissen die meisten. Nicht umsonst ist Musik auch eine Therapieform. Nach einem aktuellen Studienergebnis ist Live-Musik gesund, sie kann Stress reduzieren.


Speichel lässt Untersuchung von Stresshormonen zu

Bereits 2014 analysierten britische Forscher um Daisy Fancourt vom Centre for Performance Science Studien und zeigten, dass Musik eine Vielzahl biologischer Systeme beeinflusst. Allerdings waren die Studien entweder in einem klinischen Umfeld oder im Labor durchgeführt worden und Forscher hatten nur aufgezeichnete Musik verwendet.

Jetzt interessierten sie sich für die Auswirkungen von Live-Musik während einer öffentlichen Veranstaltung auf die Stresshormonwerte. Dafür untersuchten die Wissenschaftler die Speichelproben von 117 Konzertteilnehmern, die in Folge an zwei Konzerten teilnahmen. Sie sammelten den Speichel vor, nach und zwischen den Konzerten.


Wirkung von Live-Musik ist keine Frage des Alters

Es zeigte sich, dass die Stresshormone Kortisol bzw. Kortison bei Konzertbesuchern signifikant abfielen. Allerdings wiesen Frauen und Männer hinsichtlich anderer untersuchter Hormone teilweise Unterschiede auf.

Die Hormonveränderungen waren nicht vom Alter der Teilnehmer, ihrer Erfahrung mit Konzerten oder gar der eigenen Musikalität abhängig. Die Forscher gehen von einer allgemeingültigen positiven Wirkung von Live-Musik auf Stresshormone aus. Weitere Studien sollen folgen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann26.04.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: