Krankenkassen für mehr Transparenz

Berlin (dpa) - Die Krankenkassen unterstützen Pläne der Regierung zur Offenlegung ihrer Haushalte. Das geht aus einer Stellungnahme des Spitzenverbandes der Krankenkassen an das Bundesgesundheitsministerium hervor, die der «Berliner Zeitung» (Mittwoch) vorliegt. Die Regierung will, dass die Kassen künftig auf einem einheitlichen Meldeblatt Angaben zur Einnahmen- und Ausgabenentwicklung, zur Vermögenssituation und zur Mitgliederentwicklung machen. Die Informationen sollen im Bundesanzeiger sowie im Internet oder in Mitgliederzeitschriften veröffentlicht werden.

«Vor allem durch die Verpflichtung, für den Versicherten entscheidungsrelevante Informationen einheitlich melden zu müssen, wird die Konsumentensouveränität gestärkt», zitiert die Zeitung aus der Stellungnahme der Krankenkassen. Der Verband füge jedoch hinzu, dass weder die Angabe von Gewinn und Verlust, noch die Höhe des Vermögens einer Krankenkasse allein hinreichende Grundlage sei, um festzustellen, ob eine Krankenkasse gesünder ist als eine andere. Er schlage deshalb vor, neben dem Jahresergebnis und dem Vermögensstand in dem Formular auch Angaben zum Leistungsangebot und zum Service der jeweiligen Versicherung zu machen.

Zustimmung zu dem Gesetzesvorhaben kommt auch von der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände. Die Arbeitgeber sind in vielen Verwaltungsräten der Krankenkassen vertreten. «Die geplante Erweiterung der Publikationspflichten der Krankenkassen ist ein weiterer wichtiger und richtiger Beitrag zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung», heißt es der Zeitung zufolge in einer Stellungnahme.

Quelle: dpa10.08.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: