Kortison-Cremes bei Neurodermitis?

Bei Neurodermitis sollten kortisonhaltige Cremes eher selten und nur kurzzeitig zum Einsatz kommen. Die Bundesapothekerkammer in Berlin weist darauf hin, dass der Wirkstoff bei längerer Anwendung die Haut verändern kann. Grundsätzlich gelte, Arzneimittel mit Kortison nicht großflächig, sondern nur auf den betroffenen Stellen aufzutragen.

Neurodermitis äußert sich typischerweise durch trockene Haut mit juckenden, geröteten und schuppigen Stellen. Wenn Patienten die betroffenen Partien mit Kortison-Cremes behandeln, bessere sich das Hautbild meist schnell, erklärt die Kammer. Vorher muss aufgekratzte Haut jedoch abheilen.

Kinder sind besonders häufig von der Erkrankung betroffen. Da die Haut in Windelbereich und Gesicht vergleichsweise dünn ist, sollten dort keine Cremes mit Kortison aufgetragen werden. Die Mittel mit Kortison ersetzen auch nicht die tägliche Hautpflege.

Diese sollte sich an den Bedürfnissen der erkrankten Haut orientieren. Die Grundlage der Pflege und der Hautzustand seien dabei entscheidend, erläutert die Kammer. Für akute Entzündungen eignen sich Salben auf Wasserbasis. Fettreiche Cremes helfen bei chronischer Neurodermitis besser.

Quelle: dpa13.11.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: