Kaffee gegen Fettleber?

Menschen mit einer Fettleber ohne Alkohol als Ursache können den Zustand ihrer Leber deutlich verbessern, wenn sie regelmäßig Kaffee trinken. Zu diesem überraschenden Ergebnis kamen italienische Forscher in Versuchen an Mäusen.


Nichtalkoholische Fettleber kann sich zur Leberzirrhose entwickeln

Dem Ergebnis der anlässlich des Internationalen Leberkongresses in Barcelona vorgestellten Studie zufolge kann Kaffee die nicht alkoholische Fettlebererkrankung, medizinisch Nonalcoholic Fatty Liver Disease (NAFLD), sogar umkehren. Eine tägliche Menge von etwa sechs Tassen Espresso bei einer 70 Kilogramm schweren Person sind wirksam, so die Forscher. Mäuse, die entsprechend kleinere Mengen Kaffee erhalten hatten, wiesen verbesserte Werte verschiedener Marker der Fettleber auf, obwohl sie eine mit Fett angereicherte Ernährung erhielten. Außerdem nahmen "kaffeetrinkende" Mäuse weniger an Gewicht zu als Tiere, die keinen Kaffee zu sich nahmen. 

Zudem schützt Kaffee vor der Leberkrankheit, indem er die Werte eines Eiweißstoffes erhöht, der die Durchlässigkeit des Darmes herabsetzt. Eine erhöhte Durchlässigkeit des Darmes kann laut Experten zu einem Leberschaden führen und eine nichtalkoholische Fettleber verschlimmern. Der nicht nichtalkoholischen Fettleber folgen oftmals Gewebeveränderungen mit Verhärtungen und Vernarbungen (Fibrose), die sich auch zur lebensgefährlichen Leberzirrhose entwickeln können.

Quelle: Dr. Julia Hofmann29.04.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: