Implantat gegen Querschnittlähmung?

Die Technische Universität Hamburg hat eine neue Entwicklung veröffentlicht: Mit einem Implantat wollen die Hamburger Forscher Querschnittlähmung rückgängig machen können.

Sie haben dazu ein technisches Verbindungsstück entwickelt, das durchtrenntes Rückenmark mechanisch wieder zusammenführen und einen gezielten Zugang zum verletzten Gewebe ermöglichen könnte.

Das Implantat ist kleiner als eine Cent-Münze und ellipsenförmig. Im Inneren befinden sich parallel angeordnete, wabenförmige Röhrchen mit einem Durchmesser von 300 Mikrometern. Dies entspricht etwa der Dicke von drei Haaren.

Quelle: Silva Raddatz14.08.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: