Hunde erschnüffeln Schilddrüsenkrebs

Der Hund gilt Vielen als bester Freund des Menschen. Hunde haben aber noch mehr zu bieten: Sie können wertvolle medizinische Helfer bei der Diagnose von Schilddrüsenkrebs sein. Der Geruch macht sie anderen diagnostischen Verfahren gegenüber überlegen. 

 

 

Trainierte Hundenase am Urin von Patienten

 

Eine von Wissenschaftlern der University von Arkansas beim Treffen der Endocine Society in San Diego vorgestellte Studie zeigt, dass geruchstrainierte Hunde gutartige von bösartigen Schilddrüsentumoren zuverlässig anhand des Urins unterscheiden können. Dies könnte Ärzte in der Diagnostik bei der nicht ganz leichten Unterscheidung von Tumoren der Schilddrüse wirksam unterstützen. Die Genauigkeit der Diagnose lag bei Vierbeinern offenbar bei 88,2 Prozent.

 

Diese Diagnosegenauigkeit liegt nur geringfügig unter der einer diagnostischen Probeentnahme und Untersuchung von Schilddrüsengewebe (Biopsie), so die Forscher. Die Methode ist für Patienten natürlich angenehmer und kostengünstiger. Dennoch kann eine Untersuchung des Urins mit einem Hund andere Diagnoseverfahren nicht ersetzen, aber diese ergänzen. Die Forscher möchten deshalb Hunde gerne weiter einsetzen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann23.03.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: