Hitze: Lebensmittel verderben schneller

Bewegen sich die Temperaturen im Sommer um die 30 Grad Celsius, können einige Lebensmittel schneller verderben. Tipps zu Verarbeitung gefährdeter Lebensmittel gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

 

 

Allgemeine Küchenregeln beherzigen

 

Der Sommer ist die Zeit der Grillabende, Picknicks und Gartenfeste. Einige Lebensmittel enthalten Keime, die sich bei hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit rasch vermehren und gesundheitsschädlich sein können. Lebensmittelvergiftungen können sich mit Magenkrämpfen, Erbrechen und Durchfall äußern. Meist vergehen die Beschwerden innerhalb der folgenden Tage, aber bei Kindern, schwangeren Frauen, immungeschwächten Personen und älteren Menschen können solche Vergiftungen auch bedrohlich sein.

 

Wichtig ist das Beachten der allgemeinen Küchenregeln, so die DGE. Das gilt insbesondere für den Umgang mit Fleisch, v.a. mit Geflügel und rohen Eiern. Um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden, ist die korrekte Lagerung und Zubereitung der Speisen, gründliches Händewaschen und der regelmäßige Austausch bzw. die Reinigung von benutzten Küchenutensilien bedeutsam.

 

Die meisten Krankheitserreger werden durch eine gleichmäßige und vollständige Erhitzung von 70 bis 100 Grad Celsius zuverlässig abgetötet. Verzichten sollte man auf den Genuss von rohem Fleisch bei Speisen wie Carpaccio, rohes Hack oder Mett, Tartar, Zwiebelmettwurst und Speisen mit rohem Ei wie in Mayonnaise, Tiramisu oder Zabaione enthalten.

 

 

Weitere Tipps der DGE zum Umgang mit Lebensmitteln in der heißen Zeit:

 

1. Kleine Mengen an Lebensmitteln kaufen und diese rasch verbrauchen

2. Gefrorene und kühlpflichtige Lebensmittel zuletzt kaufen und schnell wieder kühlen oder in einer Kühltasche transportieren

3. Leicht verderbliche Lebensmittel wie Milch, Fleisch rasch bei vier bis sechs Grad Celsius kühlen und zügig verbrauchen

4. Tiefgekühltes Fleisch und Geflügel in einer Schüssel auftauen und das Tauwasser in den Ausguss schütten, mit heißem Wasser nachspülen

5. Hände und Küchenutensilien vor allem nach der Verarbeitung von Fleisch gründlich reinigen, um Bakterien nicht zu verteilen

6. Fleischgerichte gut garen: mindestens zwei Minuten bei 70 Grad Celsius

7.Warme Speisen bei mindestens 65 Grad Celsius warmhalten. Bei Nichtverzehr rasch auf sieben Grad Celsius abkühlen

8. Vorsicht bei Speisen mit rohem Ei und Sprossen

9. Keine Rohmilch verzehren

10. Obst, Gemüse, Salat und Kräuter gründlich waschen, erdnah gewachsenes Gemüse schälen.

 

Quelle: Dr. Julia Hofmann03.08.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: