Herzpatienten - regelmäßig Sport

Für Herzpatienten ist regelmäßiger Sport genauso wichtig wie eine medikamentöse Therapie. Ein speziell auf den Patienten zugeschnittenes Training kann die Lebensqualität steigern. Sport fördert die Durchblutung einzelner Organe und stärkt damit das gesamte Herz-Kreislaufsystem.

Möchte ein Herzpatient trainieren, ist es sinnvoll, die individuelle Belastbarkeit zuerst auf einem Ergometer zu ermitteln. Gibt der zuständige Arzt das Okay, sollten Patienten mit einer stabilen Herzkrankheit, mindestens an vier Tagen in der Woche mit mittlerer Intensität trainieren - also so stark, dass sie sich auch während des Trainings gut unterhalten können. Empfohlen wird dabei eine Dauer von wenigstens einer halben Stunde. Besonders geeignet sind Ausdauersportarten wie Laufen, Nordic Walking oder Radfahren, aber auch zusätzliches Krafttraining.

Der Sport senkt außerdem die Sterblichkeit: Bei besonders aktiven Patienten kann das Risiko, an der Herzkrankheit zu sterben, um bis zu ein Viertel sinken.

Quelle: dpa17.11.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: