Heben, Tragen und Bücken wollen gelernt sein!

Heben, Tragen und Bücken sind Belastungen für den Rücken, die negative Auswirkungen haben können. Über die richtige Belastung und Haltung klärt die Aktion Gesunder Rücken e. V. auf.

 

 

Richtige Technik reduziert Belastung von Rücken und Bandscheiben

 

Belastungen und falsche Körperhaltungen können erheblich Belastungen für die Bandscheiben darstellen. Wird der Druck hier zu groß kann es Schmerzen und Schäden kommen. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. möchte deshalb über rückengerechtes Verhalten im Alltag aufklären.

 

Schweres Heben: Wer ein Gewicht von etwa 20 Kilogramm hebt, sollte darf achten, die Wirbelsäule nicht zu biegen. Denn leicht lastet dann auf den Bandscheiben ein Gewicht von etwa 400 kg. Mit den richtigen Techniken lässt sich das auf den Bandscheiben lastende Gewicht jedoch erheblich reduzieren. Rückenschonendes Heben geingt, indem man aus den Knien heraus hebt. Dazu sollte man in die Knie gehen und dann den Gegenstand heben. Rücken und Wirbelsäule bleiben dabei gerade. Die gleiche Technik funktioniert auch beim Absetzen eines Gegenstandes.

 

Tragen: Auch richtiges Tragen schwerer Objekte schont den Rücken. Gegenstände sollten nah am Körper getragen werden, damit der Druck auf die Bandscheiben nicht zu hoch wird. Der Rücken bleibt dabei aufrecht. Wer mehere Gegenstände gleichzeitig zu tragen hat, sollte das Gewicht links und rechts möglichst gleichverteilt auf beiden Körperseiten tragen. Wenn möglich, ist ein Rucksack möglichst mit gepolsterten Gurten und Rückenteil zu bevorzugen.

 

Bücken: Bücken ist eine Tätigkeit, die meistens mehrfach am Tag ausgeführt wird. Auch dabei gilt es, in die Knie zu gehen und den Rücken möglichst nicht zu krümmen, um die Belastung der Bandscheiben zu reduzieren.

Quelle: Dr. Julia Hofmann06.11.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: