Geschmackssinn wird früh geprägt

Was Kindern später schmeckt, entscheidet sich schon in der Schwangerschaft. Viele Geschmacksstoffe aus der Nahrung der Mutter gelangen auch ins Fruchtwasser. Da Babys im Mutterleib regelmäßig Fruchtwasser schlucken, kommen sie schon früh in Kontakt mit dem Geschmack der Lebensmittel, die die Schwangere gegessen hat. Die Geschmacksstoffe können Kinder lebenslang prägen.

Auch die Stillzeit ist wichtig für die weitere Geschmacksausbildung des Kindes. Denn Muttermilch enthält ebenfalls Geschmacksstoffe aus der Nahrung der Mutter. Isst die Mutter sehr vielseitig, erhalten Kinder durch das Stillen viele verschiedene Geschmackseindrücke. Mütter, die beispielsweise oft Obst und Gemüse essen, übertragen diese Vorliebe häufig auf ihre Kinder, da ihnen dieser Geschmack von Anfang an vertraut ist.

Quelle: dpa24.01.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: