Geburt nach Gebärmutter-Transplantation

Weltweit erstmals hat eine Frau aus Schweden nach einer Gebärmutter-Transplantation einen gesunden Jungen bekommen. Die Entbindung erfolgte per Kaiserschnitt in der 31. Schwangerschaftswoche.

 

Wie in der Fachzeitschrift "Lancet" veröffentlicht, besaß die 36-jährige Frau aufgrund einer Fehlbildung keine Gebärmutter und keine Vagina. Im Jahr vor der Geburt hatte sie an der Universität Göteborg die Gebärmutter einer Organspenderin erhalten.

 

Gesundes Kind trotz medikamentöser Therapie

Trotz der komplizierten Operation und mehreren Abstoßungsreaktionen konnte sich ein aus einer künstlichen Befruchtung stammender Embryo in die Gebärmutter einnisten. Die Frau erhielt fortwährend das Immunsystem unterdrückende Medikamente, um eine Abstoßungsreaktion zu vermeiden.

 

Das Kind entwickelte sich im Mutterleib normal. Aufgrund von Komplikationen entbanden Ärzte die Schwangere in der 31. Woche per Kaiserschnitt. Bereits 16 Tage nach der Geburt durfte die Mutter das Kind nach Hause nehmen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann14.10.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: