Frauen so rational wie Männer

Denken Frauen anders als Männer, entscheiden sie deshalb anders? Ja und nein, ergab eine psychologische Untersuchung. Frauen denken genauso rational wie Männer. Eine weitere Komponente kommt jedoch zum Tragen, nämlich das Gefühl.

 

 

Ratio: Abwägen des Für und Wider

 

Eine aktuelle Analyse von Studien kommt zum Ergebnis, dass Frauen bei moralischen Entscheidungen, die mit einem möglichen Schaden einhergehen könnten, zuvor genauso rational denken wie Männer und das Für und Wider abwägen. Frauen richten sich aber darüber hinaus nach ihrem Bauchgefühl, um Schaden zu vermeiden.

 

Die Forscher wollen mit dem Vorurteil aufräumen, dass Frauen vor allem emotional entscheiden und sie deshalb weniger rational denken, so Studienautor Rebecca Friesdorf in der Zeitschrift "Personality and Social Psychology Bulletin".

 

 

Entscheidungen: Rational und emotional

 

Gegenstand der Studien waren verschiedene Entscheidungen, bei denen es auch um Mord, Folter, Lügen u.a. ging. Die Reaktion auf ein moralisches Dilemma wie etwa die Entscheidung, jemanden zum eigenen Nutzen zu töten oder ihn am Leben zu lassen. Dabei zeigte sich, dass Frauen eine stärkere emotionale Abneigung entwickelten, wenn sie einem anderen dabei schaden.

 

Eine sich aufdrängende Frage ist: Vermeiden Frauen schädigendes Verhalten aufgrund moralischer Bedenken, bei der die Emotion eine bedeutende Rolle spielt,  oder weil sie Strafe befürchten? Die Forscher analysierten die Daten auch hinsichtlich dieser Fragestellung.

 

Bezüglich des rationalen Ergebnisses bzw. der Konsequenz einer Entscheidung, die andere schädigt, fanden sich zwischen Frauen und Männern keine Unterschiede. Doch im Entscheidungsprozess spielt bei Frauen das Bauchgefühl mit, bei Männer jedoch weniger.

 

Quelle: Dr. Julia Hofmann14.04.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: