Fortschritt mit genveränderten Stammzellen

London/Hinxton (dpa) - Beim Einsatz von Stammzellen zur künftigen Behandlung von Erbkrankheiten sind britische Forscher einen Schritt weiter gekommen. Wissenschaftler um Allan Bradley vom Wellcome Trust Sanger Institute in Hinxton nutzten sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen), die aus Hautzellen von Patienten mit einer Stoffwechselerkrankung gewonnen wurden. Diese wandelten sie zu leberzellartigen Zellen um. Die Forscher veränderten zudem das für die Krankheit verantwortliche Gen mittels zweier bekannter Verfahren, berichten sie im Fachjournal «Nature». Die so «geheilten» menschlichen Leberzellen setzten sie Mäusen mit der Stoffwechselerkrankung ein.

Bei der Erbkrankheit handelt es sich um eine Stoffwechselkrankheit namens Alpha-1-Antitrypsin-Mangel. Sie tritt bei einer Mutation in einem einzigen Gen auf (monogenetische Erkrankung). Beide Kopien des betreffenden Gens im Patienten müssen verändert sein, damit es zur Erkrankung kommt. Laut Autoren trifft die Krankheit einen von 2000 Menschen nordeuropäischer Abstammung und kann zu einer Leberzirrhose führen, was eine Lebertransplantation nötig machen kann.

Quelle: dpa13.10.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: